• Les dunes © Laure Vasconi
  • Nancy Thermal © Adele Pourreyron

Das Unfertige bauen | Des immeubles pas tout à fait finis

Architectures Anne Démians | Paris

Anne Démians

'Das Unfertige bauen' ist die Devise von Anne Démians, mit der sie der zunehmenden Komplexität und Schnelllebigkeit von Nutzungsanforderungen begegnet. In ihre Architekturprojekte sind die Modalitäten ihrer Umnutzung, Erweiterung und Veränderung von vorne herein eingeschrieben.

Au vu de la complexité croissante du contexte urbain, évoluant toujours plus vite, Anne Demians plaide pour une architecture volontairement inachevée. Elle propose la réorientation vers des ouvrages-supports, vers une architecture-socle qui reste ouverte à des additions et à des adaptations, pour être capable d’intégrer au fur et à mesure des nouvelles données.

Das Unfertige Bauen | Anne Démians über ökologische Verantwortung und den Beitrag der Architektur

von Gisela Graf, Freiburg | gisela graf communications

Dieser Text ist unfertig. Deshalb ist er universell einsetzbar. Man muss nur ein paar kleine Änderungen vornehmen, und schon kann man ihn als Fachartikel, Werbetext oder Kurzgeschichte verwenden.
Wie schön wäre das, doch leider funktioniert es nicht – wohl aber scheint das in der Architektur zu gehen. Denn unfertig bauen heißt universell bauen, meint die Pariser Architektin Anne Démians, die im Rahmen der trinationalen Architekturtage im Architekturforum Freiburg zu Gast war. Unsere Welt wird komplexer, die Menschheit wächst und verbraucht mehr Fläche, die Kommunikation wird schneller und die Wege kürzer, doch die Ressourcen werden immer knapper. Angesichts dieser Entwicklungen, und zumal 40% der CO2-Emmissionen durch das Bauen entstehen, kommt es darauf an, dass ein Gebäude lange lebt und umgenutzt werden kann. Anstatt abreißen und neu bauen sollte die Struktur eines Gebäudes so sein, dass es ohne großen Aufwand für verschiedene Nutzungen einsetzbar ist: ein Büro kann zu einer Wohnung werden oder umgekehrt. Démians fordert Gebäude, bei denen die Multifunktionalität, die Anpassungsfähigkeit und die Umnutzbarkeit im Vordergrund stehen. Das meint sie mit „das Unfertige bauen“.
Eine wichtige Rolle für diese Flexibilität einer Immobilie spielt das Raster, wie Démians an fünf Projekten demonstrierte, darunter Black swan in Straßburg, das gerade kurz vor der Fertigstellung steht. Dieses Projekt ist aus einem Wettbewerb hervorgegangen, bei dem es zunächst um die theoretische Frage ging, wie man verhindern kann, dass die Urbanisierung immer mehr Land in Anspruch nimmt. Die drei Türme verbinden als Achse den ehemaligen Industriestandort auf der Malraux-Halbinsel mit dem Öko-Viertel Donau. In dieser städtebaulichen Anlage kommen Unternehmen und Dienstleister, Studentenwohnheime, Privatwohnungen und Hotels unter. Die 50 Meter hohen Türme sind versetzt zueinander angeordnet, damit sie sich nicht gegeneinander verschatten und eine gute Aussicht gewährleisten. Diese Gebäude sind insofern nicht ganz fertig, als sie eine weitere Entwicklung zulassen. Démians erläuterte, dass in Frankreich für jede Nutzung ein bestimmtes Raster festgelegt ist. „Mein Ziel ist, ein Raster zu finden, das zu jeder Nutzung passt“, erklärt Démians. Umlaufende Laubengänge in mattem Schwarz schaffen einen Puffer zum Stadtraum. Die innere Fassade ist in glänzendem Blau gehalten, sodass ein Eindruck von Tiefe entsteht und die Türme am Hafen schwarz schimmern lässt.
In ihrem theoretischen und sehr engagierten Vortrag ging es Anne Démians vor allem darum, dass Architekten sich in diesem Punkt engagieren können: für ein ressourcenschonendes städtisches Umfeld, unseren Lebensraum und ihre damit verbundenen ästhetischen Dimensionen. Dafür sei es höchste Zeit: „Embarquement immédiat“, sofort einsteigen, fordert sie.

Anne Démians | Architectures Anne Démians | Paris

Anne Démians stammt aus Colmar. Sie hat in Versailles Architektur studiert und 1995 zusammen mit einem Kollegen ihr eigenes Büro gegründet. Ihr jetziges Pariser Büro Architectures Anne Démians mit etwa 30 Mitarbeitern führt sie seit 2004 alleine. Sie baut hauptsächlich im Großraum Paris, in Nancy und in Straßburg. 2015 wurde sie als ordentliches Mitglied in die Academie d’Architecture berufen, und neben vielen weiteren Preisen erhielt sie 2017 die Auszeichnung Chevalier dans l’ordre des Arts et des Lettres. Anne Démians ist außerdem Mitglied in Beratungsgremien der Regierung und der Immobilienwirtschaft und nimmt zahlreiche Lehraufträge wahr, wie derzeit an der Université Paris Dauphine.
Jedes Jahr richtet das Architekturforum Freiburg gemeinsam mit dem Centre Culturel Français Freiburg und dem Europäischen Architekturhaus in Straßburg einen Werkbericht eines französischen Architekten im Rahmen der trinationalen Architekturtage aus.

Architectures Anne Démians | Paris
www.annedemians.com